Was nach historisch-kulturwissenschaftlichem Bachelor 1


Hallo! Ich habe eine Frage zu den beruflichen Aussichten, bzw was sinnvoll wäre nach meinem Bachelor weiter zu studieren, oder sonst zu machen. Nachdem ich das Gymnasium abgebrochen habe, (eigentlich mienganz abgebrochen, der Plan war eigentlich die Externistenmatura, aber ich bin dann irgendwann nicht weiter gekommen) wollte ich trotzdem studieren und habe das erst einmal längere Zeit außerordentlich getan. Ich war mir einfach nicht sicher was ich wollte. Nun bin ich wieder zu meiner ersten Wahl zurück, und nach einem Ausflug in die Mathematik und Wirtschaft wieder bei der Ägyptologie. Das gefällt mir sehr gut, ich bin im Bachelor auch schon halbwegs weit, und habe deswegen die Studienberechtigungsprüfung dafür gemacht. Eine Art Minimatura die man mit ausgewählten Fächern für eine bestimmte Studiengruppe macht. Derweil fühle ich mich so erfolgreich und sicher wie nie in dem was ich tue. Das einzige Problem: Was nach dem Studium? Falls ich einen Master mache, hätte ich schon Ideen (Ägyptologie, Religionswissenschaft, u.a.) da wäre der Weg dann klar: Forschung. Aber ich würde lieber gleich nach dem Bachelor arbeiten. Fast egal was, solange ich nicht bei einer Supermarktkassa oder sonstig Lande, wo ich als Pflichtschulabsolventin auch hingekommen wäre. Ich bin nicht sehr begabt in manchen sozialen Dingen wie Diplomatie, u.a., allerdings bin ich sensibel und einfühlsam. Ich erkläre gerne Dinge die ich selbst gut weiß, und anderen damit helfen kann. Ich arbeite gerne Sachen ab, erledige Aufgaben, und habe doch auch gerne mit Menschen zu tun, solange ich nicht Leute für eine Party animieren muss, wie ein Animateur oder so. Prinzipiell kann ich mich sehr gut in andere Denkweisen einfühlen, und in abstrakte Dinge eindenken. Überhaupt “analysiere” ich extrem gerne und privat auch oft automatisch soziale Strukturen und Phänomene. Von den Arbeitszeiten her mag ich das klassische Mo bis Fr, 8 bis 17h, und ich mag es wenn ich mein Wissen vom Arbeiten im privaten Umfeld einsetzen kann. (Muss aber nicht unbedingt sein.) Mir ist bewusst, dass es Kreativität verlangt, und es nicht so ein einfacher Weg wie bei Medizin und co ist. Aber ich glaube daran, dass es auch für mich etwas gibt. Ich muss es nur finden. Vielleicht könnt ihr mir ein paar Tipps geben wo es für mich eventuell hingehen kann. Ich selbst überlege mir das fast täglich 🙂 Danke und LG P.S.: Ich will auf jeden Fall einmal Kinder haben, am liebsten in ein, zwei Jahren schon. (Also noch 10 Jahre in Ausbildung wären da nicht so toll.)

Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Hinterlasse einen Kommentar

Ein Gedanke zu “Was nach historisch-kulturwissenschaftlichem Bachelor

  • Christina
    Christina

    Hallo Amelie-Klara,
    das ist leider keine einfache Situation! Grundsätzlich bin ich ja der Meinung, dass man studieren sollte, was einen erfüllt. Hieraus ergibt sich dann Zufriedenheit und hohe Motivation und daraus ergeben sich dann auch die beruflichen Perspektiven. Was leider dagegen spricht sind viele Erfahrungen, die ich als Studienberater in den vergangenen Jahren immer wieder machen musste. Immer wieder lerne ich Menschen kennen, die ihrem Herzen bei der Berufswahl gefolgt sind und nun in der Sackgasse stecken. Wenn jemand einfach keinen Job in seinem Fach findet, hilft auch die ganze Leidenschaft nicht weiter. In deiner Situation bietet sich eigentlich nur ein Kompromiss an. Du solltest dir mal überlegen, wo dein Interesse Ägyptologie dir gute Berufsperspektiven öffnet. Im Grunde bleiben da nur Jobs im Forschungsbereich. Hier wirst du aber nur dann Fuß fassen, wenn es dir gelingt einerseits absolute Bestleistungen im Studium zu erbringen und zum anderen ist es wichtig, frühzeitig den entsprechenden Professoren aufzufallen. Um den Master und schließlich auch um eine Promotion führt kein Weg vorbei. Außerhalb der Forschung gibt es nahezu keine Jobs für Ägyptologen! Zumindest nicht mit fachlichen Bezug. Mit Blick auf Einkommen und berufliche Perspektiven, würde ich dir ernsthaft raten, dich mit anderen Fächern zu beschäftigen. Das ist sicherlich kein angenehmer Ratschlag – aber ich denke, es ist besser, jetzt einen Kompromiss zu suchen als in ein paar Jahren keine Perspektiven zu haben.

    Schau dir mal das Video “Berufseinstieg für Geisteswissenschaftler” an:
    https://www.youtube.com/watch>
    Liebe Grüße
    Christina