Last Minute Tipps zum TMS (Test für medizinische Studiengänge)


Der TMS (Test für medizinische Studiengänge) kann für viele Bewerber die Chancen auf einen Medizinstudienplatz deutlich erhöhen. Weil man am TMS aber nur ein einziges Mal schreiben kann, sollten diejenigen, die auf den TMS setzen müssen,  sowohl die Vorbereitungszeit als auch den Test selbst keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen.
Für alle, die sich zum diesjährigen Test angemeldet und auch ausreichend vorbereitet haben, haben wir ein paar Last Minute Tipps:

 

BEAM ME UP, SCOTTY. 

Vor besonders wichtigen Terminen, Klausuren und Tests liegen die Nerven blank. Das ist normal und geht vielen Menschen so. Aber Angst lähmt uns und potenziert sich noch dazu durch ängstliche Gedanken und Vorstellungen. Um Prüfungsangst zu vermeiden, hilft es, sich an Erfolgssituationen zu erinnern. Such dir schon einige Tage vor dem TMS eine schöne Erinnerung zu einer Situation aus, in der du eine unangenehme, aber wichtige Prüfung erfolgreich gemeistert hast und male sie dir in Bildern aus. Am Prüfungstag hast du diese Erinnerung dann parat und kannst sie – wenn dir die Angst in den Nacken kriechen sollte – abrufen, um dich positiv zu stimmen.
Meide andere Prüflinge, die Katastrophenstimmung verbreiten- sowohl im Vorfeld als auch am Prüfungstag!  

Überhaupt ist die mentale Einstellung bei Leistungstests enorm wichtig: Das gilt für schriftliche Tests genauso wie beim Sport. Gesunde Ernährung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr, ausgleichender Sport und genügend Schlaf  sind in den Wochen vor dem Test Pflicht. Zuviel Kaffee, Tee, Alkohol, Nikotin, etc. solltest du in der Vorbereitungsphase unbedingt vermeiden. Nervengifte beeinträchtigen deine Konzentration.

Übe schon in deiner TMS-Trainingsphase einige körperliche Entspannungstechniken ein, die du auch am Testtag nutzen kannst. Eine ganz einfache Anleitung für 6 Entspannungsübungen haben wir auf den Seiten der IG Metall für dich gefunden:  www.igmetall.de/sechs-uebungen-zur-entspannung-am-schreibtisch-7669.htm

 

GUT VORBEDACHT – IST HALB GEMACHT! 

Schwangeren Frauen wird geraten, schon einige Wochen vor dem Geburtstermin den so genannten Klinikkoffer zu packen. Dieser Rat gilt für sämtliche Situationen, in denen du unter Druck geraten kannst. Erstelle also eine ordentliche Liste, mit all den Dingen, die du zum Prüfungstag mitnehmen musst oder darfst und besorge dir die darauf festgehaltenen Dinge rechtzeitig. Eine Übersicht was im Prüfungssaal erlaubt ist und was nicht findest du unter www.tms-info.org/index.php?id=wichtiges_am_testtag und in der ⇒ ITB Infobroschüre zum TMS 2017

In der Infobroschüre findet ihr auch wichtige Bearbeitungshinweise für das Testheft. Insbesondere die Markierungshinweise auf Seite 6 solltest du genau kennen, bevor du mit der Bearbeitung beginnst.

Ganz wichtig: Du benötigst am Testtag einen gültigen amtlichen Lichtbild-Ausweis. Wenn dieser nicht vorliegt, kannst du nicht teilnehmen!  Minderjährige müssen außerdem eine schriftliche Einverständniserklärung ihrer Eltern dabeihaben. Die gibt’s hier zum Download ⇒ Einverständniserklärung.

Bitte plane auch deine An- und Abreise rechtzeitig und mit ausreichend Puffer. Diejenigen, die zum Testort eine weite Anreise haben, sollten überlegen, bereits am Vortag anzureisen und im Hostel oder einer Pension zu übernachten. Vor einem so wichtigen Test solltest du deinen Nachtschlaf nicht um 4 Uhr morgens abbrechen müssen, um rechtzeitig am Prüfungsort zu sein. Es sei denn, du stehst sowieso regelmäßig um diese Zeit fit und gut gelaunt auf.

Überlege dir auch vorab, was du anziehen willst! Dein Outfit fließt definitiv nicht in die Wertung ein. Lege dir spätestens am Vortag bequeme, mehrlagige Kleidung, die du schnell deinem persönlichen Wärmebedarf während der Prüfung anpassen kannst und flache Schuhe (bestenfalls mit Gummisohlen, um Lärm zu vermeiden) bereit.

 

ES WIRD MIT RECHT EIN GUTER BRATEN GERECHNET ZU DEN GUTEN TATEN  (Wilhelm Busch)

Noch ein kurzes Wort zur Verpflegung während der Prüfung: Während der Prüfung Sandwiches mit Majo zu essen, ist keine gute Idee. Ein paar Nüsse oder getrocknetes Obst helfen über den gröbsten Hunger und fördern außerdem die Konzentration. Wichtig ist auch, ein leichtes Mittagessen für die Mittagspause einzuplanen, dass dich allerdings nicht müde machen sollte. Reissalate kannst du zum Beispiel prima vorbereiten, am Prüfungstag kalt essen und machen lange satt.

Wer auf Traubenzucker zum kurzfristigen Konzentrationsaufbau schwört, sollte Folgendes bedenken: Glukose wird besonders schnell von den Zellen aufgenommen – die Einnahme von Traubenzucker kann also ein Leistungstief kurzzeitig überbrücken. Allerdings sinkt der Blutzuckerspiegel dann auch rasch wieder ab und damit auch die Konzentration. Traubenzucker essen lohnt sich deshalb vor allem vor dem Untertest “Konzentriertes und sorgfältiges Arbeiten” vor der Mittagspause und während des letzten Untertests “Diagramme und Tabellen”.

 

DIE KRUX MIT DEM KREUZen

Auch wenn dir bestimmte Untertests nicht liegen – gib nicht auf! Schließlich zählt jeder Punkt und beim Multiple Choice hast du immerhin eine 20%-Chance, die richtige Antwort per Zufall zu wählen. Setze also auf jeden Fall bei jeder Aufgabe ein Kreuz.

Im Untertest sorgfältiges und konzentriertes Arbeiten hast du natürlich keine Multiple Choice Auswahlmöglichkeiten. Denk aber bitte daran: Es wird nicht nur deine Konzentration sondern auch deine SORGFALT getestet. Nebenstehendes Bild  soll dir bei der Interpretation dieser Aussage helfen.

 

ZU GUTER LETZT… 

Solltest du am Testtag krank sein und dich in deiner Leistungsfähigkeit beeinträchtigt fühlen, überlege gut, ob du die Teilnahme um ein Jahr verschiebst. Schließlich gilt: Ein schlechtes Ergebnis zählt auch in allen kommenden Auswahlverfahren. Eventuell wirst  du mit einem schlechten Testergebnis nur noch Chancen in der Wartezeitquote haben und der Grenzwert in dieser Quote liegt zur Zeit bei 14 Semestern!

 

Wir wünschen dir viel Erfolg beim TMS und auf deinem Weg ins Medizinstudium!! 

 

Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Hinterlasse einen Kommentar