Kinder- und Jugendtherapeut 1


Hallo Liebes Team,

ich habe letztes Jahr (2015) meine Fachhochschulreife erlangt und bin zur Zeit für ein Jahr in Groß Britannien. Jetzt mache ich mir aber natürlich auch Gedanken, was danach passieren soll. Ich tendiere eher zu sozialen Berufen, bin mir aber nicht sicher, was das richtige für mich ist, auch bei Berufswahl-tests habe ich nie das richtige entdeckt. Ich interessiere mich sehr für Psychologie und überhaupt das Menschliche. Ich brauche einen Beruf, in dem ich anderen Menschen helfen und unterstützen kann. Ich habe überlegt mich für Kinder- und Jugenpsychotherapie zu entscheiden, bin mir aber jetzt nicht sicher, ob ich dafür Sozialpädagogik oder Psychologie studieren muss und was danach passiert. Außerdem bin ich mir nicht sicher, ob ich das mit meiner Fachhochschulreife erlernen kann.
Unter anderem interessiere ich mich für Gerechtigkeit und somit auch für Jura, weiß aber natürlich, dass ich Jura ohne Abitur nicht studieren kann. Vielleicht könnt Ihr mir Tipps geben, was man stattdessen studieren könnte, was aber mit Jura zusammen hängt.

Vielen lieben Danke

Grüße
Luise

Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter
Bewertung:

Hinterlasse einen Kommentar

Ein Gedanke zu “Kinder- und Jugendtherapeut

  • Petra.murray

    Liebe Luise,

    um als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin zu arbeiten, benötigen Sie eine Approbation (Zulassung). Dafür müssen Sie zunächst ein Studium der Psychologie (inklusive klinischer Psychologie), der Sozialpädagogik (heute: Soziale Arbeit) oder der Pädagogik abschließen. Im Anschluss daran können Sie dann die drei- bis fünfjährige Weiterbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin aufnehmen.

    Die Fachhochschulreife berechtigt Sie zunächst zum Studium an einer Fachhochschule. Dort könnten Sie Soziale Arbeit studieren und dabei auch andere Berufsfelder kennenlernen, die sich damit beschäftigen, Menschen aus ihrer psychosozialen Notlage herauszuhelfen.

    Im Studium der Sozialen Arbeit müssen Sie sich übrigens auch mit den rechtlichen Grundlagen der Sozialen Arbeit auseinandersetzen! Dazu sind mindestens Kenntnisse aus Zivilrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Sozialrecht, Strafrecht und Prozessrecht notwendig.

    Viele Infos zum Studium der Sozialen Arbeit gibt es übrigens beim Deutschen Berufsverband für Soziale Arbeit unter
    https://www.dbsh.de/beruf/aus-und-weiterbildung/studium-soziale-arbeit.html

    Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen! Wenn Sie sich bei der Studien- und Berufswahl unsicher sind und die Bandbreite Ihrer Möglichkeiten kennenlernen wollen helfen wir gerne im Rahmen unserer Studienberatung!

    Herzliche Grüße
    Petra Murray
    planZ Studienberatung

    Bewertung