Erfahrungsbericht: Medizinstudium in Stettin


Madeline, eine Teilnehmerin unserer Studienberatung, hat ihr Erststudium der Sportwissenschaften in Deutschland abgeschlossen. Ihren Berufswunsch, Ärztin  zu werden, konnte sie mit diesem Fach natürlich nicht verwirklichen und ihre Chancen als Zweitstudienbewerber einen Studienplatz in der Medizin zu erhalten, waren nach Abschluss des Bachelorstudiums der Sportwissenschaften leider ebenfalls sehr gering. Madeline entschloss sich darauf hin, das Medizinstudium im Ausland zu absolvieren. Ihre Wahl fiel auf Stettin in Polen – eine Vierhunderttausend-Einwohner-Stadt am Stettiner Haff, direkt an der deutschen Grenze. Über Ihre Erfahrungen im ersten Semester hat sie uns freundlicherweise berichtet:

 

Panoramic view of Szczecin waterfront, Poland.

planZ: Sie haben sich für das Medizinstudium in Stettin entschieden. Warum Stettin?

Madeline: Die Unterlagen von PlanZ über ein Auslandsstudium als Ausgangspunkt nehmend informierte ich mich im Internet zu den Standorten, die dort als Möglichkeiten für ein Studium im Ausland genannt sind. Dabei recherchierte ich neben allgemeinen Angaben zu den Städten und den Universitäten auch die Distanzen und Fahrtwege. Es stellte sich heraus, dass viele Standorte viel näher und leichter zur erreichen sind als gedacht, so auch die Pomeranian Medical University in Stettin. Anschließend habe ich mich an mehreren Orten beworben – doch rein gefühlsmäßig war Stettin von vornherein mein Favorit.

pZ: Gab es ein Auswahlgespräch oder einen Auswahltest?
M: Ein Auswahlgespräch oder einen Test gab es nicht. Über die Zulassung wurde allein auf Grundlage der eingereichten Unterlagen und Nachweise entschieden.

pZ: Wie kommen Sie mit dem Studium in englischer Sprache klar? War das eine große Umstellung? Müssen Sie Vokabeln lernen?

M
: Diese Frage war eine der Fragen, die mir auch vor der Aufnahme meines Studiums immer wieder durch den Kopf gingen. Doch alle Befürchtungen blieben unbestätigt.
Meine bisherigen Erfahrungen haben gezeigt, dass es kein Problem darstellt auf Englisch unterrichtet zu werden. Letztendlich bleibt es eine medizinische Fachsprache, die sich die Studenten sowohl im Deutschen als auch im Englischen aneignen müssen. Insofern gab es auch keine Umstellung, da man als Student im Ausland die Terminologie von Anfang an in dieser Sprache lernt.

pZ: Für den klinischen Teil brauchen Sie auch polnische Kenntnisse. Wie läuft das?

M: 
Sowohl in den Precourses, als auch in den ersten zwei Jahren ist Polnisch als Unterrichtsfach ein fester Bestandteil des Curriculums. In den ersten Semestern liegt dabei der Fokus noch auf der Verständigung im Alltag und den Grundlagen. Im zweiten Jahr werden aber vor allem medizinische Themen behandelt.

pZ: Wer sind Ihre Kommilitonen, woher kommen sie?

M: 
Als Studentin in dem Asklepios Programm der Universität sind die Kommilitonen meiner Gruppe alles Deutsche. Viele der Studenten in Stettin haben einen ähnlichen „Leidensweg“ hinter sich mit unzähligen Bewerbungen, Tests und Absagen. Das Klima und der Umgang untereinander sind hervoragend.
In dem englischen Programm der Pomeranian Medical University sind die Studenten auch in Kleingruppen unterteilt (Vorlesungen: 25-30 Personen, praktische Teile: 10-15 Personen). Die Studenten in diesem Bereich kommen von überall her. Neben vielen Deutschen machen die Norweger einen Großteil der Studenten aus. Es gibt aber auch Studenten aus Schweden, Finnland, den Niederlanden, Australien, Israel und anderen weit entfernten Ländern.

pZ: Und was sagen Sie zu Stettin als Studentenstadt? Kann man auch ausgehen und feiern oder bleibt dazu neben dem Studium zu wenig Zeit?

M: 
Stettin ist eine wunderschöne Stadt, in der der Kontrast zwischen Alt und Neu nicht stärker sein könnte. Als siebtgrößte Stadt Polens bietet Stettin alles, was auch in den größeren deutschen Städten möglich ist. Feiern und ausgehen kann man als Student in Stettin sehr gut. Und auch im Bezug auf sonstige Freizeitmöglichkeiten gibt es keine Grenzen außer dem zeitlichen Umfang des Studiums. 

Vielen Dank, Madeline, für diesen Bericht! Wir hoffen, damit vielen anderen Mut machen zu können, ihren Traum vom Arztberuf zu verwirklichen!

Und hier natürlich noch der Link zum englischsprachigen Medizinstudium an der
Pommerschen Medizinischen Universität Stettin bzw. an der
Pomorski Uniwersytet Medyczny w Szczecinie!

⇒  https://www.pum.edu.pl/english/programs-in-english-language 

Und wenn Ihr Euch mit anderen zukünftigen oder aktuellen Medizinstudierenden in Polen austauschen wollt, kommt doch einfach in unsere Facebook-Gruppe:
⇒ https://www.facebook.com/groups/1503604316604225/
plan Zukunft - das MagazinEinen Vergleich der osteuropäischen Universitäten, die das Medizinstudium in englischer Sprache anbieten, findet ihr übrigens auch in unserem Magazin plan Zukunft, Ausgabe Humanmedizin und Zahnmedizin. Hier findet Ihr unter anderen  Informationen zu

  • Studiengebühren an den einzelnen Universitäten,
  • zu Lebenshaltungskosten,
  • zur Erreichbarkeit der jeweiligen Unistädte,
  • zur Sicherheit in den einzelnen Ländern

und vieles mehr, was Euch auf dem Weg zum Medizinstudium im Ausland interessieren wird. Auch mit zwei weiteren Erfahrungsberichten von Medizinstudenten, die Deutschland für ihr Traumstudium verlassen haben, wartet das Magazin auf:

Sehr hilfreich für alle, die das Medizinstudium im Ausland in Erwägung ziehen.
Gleich hier zum Preis von 7,60 Euro + Versand bestellen! 

Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter
Bewertung:

Hinterlasse einen Kommentar